Der Bürgermeister, ein Kriegsheld

Johann "Hans" Laszakovits (1889-1931, auch Lasakowits) war eine der prägensten Personen in der Ersten Republik in Steinbrun. Als Gemeindeskommissär und dann als Bürgermeister war er ab 1921 eine weitgehend unangefochtene Instanz. Seine Autorität gegenüber allen politischen Parteien bezog Laszakovits sicher auch aus seiner Vergangenheit als Kriegsheld im Ersten Weltkrieg. 1915 erschien ein Artikel über seine … Der Bürgermeister, ein Kriegsheld weiterlesen

1715: Volkszählung

In Bearbeitung! Személycsoport típus: adózó (Steuerzahler) Oldalak (Seiten): 148,149,327 Személyek (Personen): Gregorius Gludovacz, Gregorius Palkovics, Martinus Philipics, Georgius Szinovacz, Andreas Szludovacz, Franciscus Raikovics, Nicolaus Philipics, Andreas Bainocht, Adamus Kaich, Michael Ribics, Michael Kolarics, Mathias Gludovacz, Martinus Szlavics, Joannes Gludovacz, Vitus Palkovics, Paulus Juraszovics, Franciscus Sztanics, Joannes Palkovics, Thomas Gludovacz, Joannes Gludovacz, Paulus Obrizlovics, Joannes Rakovics, … 1715: Volkszählung weiterlesen

1898: Der Dorfkrösus gewinnt auch noch in der Lotterie

Bei dieser Geschichte hört man die Stimmen und Meinungen heraus, wie über dieses Ereignis damals im Dorf getratscht wurde. Es muss eine Sensation gewesen sein: August Kopriszlovits (auch Koprislowits), Besitzer des gleichnamigen Gasthauses im Zentrum des Ortes (wo heute das Gemeindeamt steht), hatte in der Budapester Klassenlotterie den Haupttreffer gelandet. Das „Neues Wiener Tagblatt“ vermeldete … 1898: Der Dorfkrösus gewinnt auch noch in der Lotterie weiterlesen

Pater Kuzmits: Nach Österreich wollte er nicht zurück

Ein Kurbiographie von Pater Virgil Ludwifg (Lajos) Kuzmits, der aus Steinbrunn stammte. Virgil Lajos Kuzmits: Pater, Lehrer (*29. August 1891, Büdöskut/Stinkenbrunn +7. Oktober 1940, Eger/Erlau). Virgil Lajos (Ludwig) Kuzmits wurde in Büdöskut (Steinbrunn) geboren. Er besuchte die Benediktiner-Oberschule in Sopron. Am 7. August 1907 - knapp vor seinem 16. Geburtstag - trat er dem Benediktinerorden … Pater Kuzmits: Nach Österreich wollte er nicht zurück weiterlesen

Gedenktafel zum 1. WK: Sehr viele Ungereimtheiten

1933 wurde am sogenannten "Karner" am Steinbrunner Friedhof eine Gedenktafel der im Ersten Weltkrieg (1914-1918) gefallene "Ortsangehörigen" enthüllt (Kriegerdenkmal). Die Aufzählung der Gedenktafel könnte nicht vollständig bzw. nicht korrekt sein. Erst seit wenigen Jahren sind die sogenannten "Verlustlisten" der Gefallenen des Ersten Weltkriegs umfassend zugänglich und bilden eine wichtige Quelle für die Erforschung der Geschichte … Gedenktafel zum 1. WK: Sehr viele Ungereimtheiten weiterlesen

Interview mit einem Steinbrunner Holocaust-Überlebenden

Bis 1938 gehörten jahrzehntelang mehrere jüdische Familien zur Steinbrunner Dorfgemeinschaft. Nach dem Anschluss flüchteten sie zumeist nach Wien oder nach Ungarn, viele überlebten den Holocaust nicht. Meir Figdor wohnte mit seiner Familie in der Unteren Hauptstraße. 2005 erzählte in einem Zeitzeugen-Interview über sein Leben. Das Interview findet sich hier zum Nachhören. Meir Figdor erinnerst sich … Interview mit einem Steinbrunner Holocaust-Überlebenden weiterlesen

1927: Vom Blitz erschlagen

Bei Gewittern wurde die Feldarbeit früher oft rasch gefährlich, denn die Bauern mussten jede Minute nutzen, bevor das Heu durch den Gewitterregen nass wurde. Hier der Bericht über ein Blitzschlag-Todesopfer aus dem Jahr 1927. Der Orginal-Zeitungsausschnitt lautet: Wie man uns aus Stinkenbrunn meldet, ging am gleichen Tage über die dortige Gegend ein heftiges Gewitter nieder. … 1927: Vom Blitz erschlagen weiterlesen

1961: Zuschauer-Schlägerei am Sportplatz

Wenn es um den Steinbrunner-Fussball geht, verstehen die richtigen Steinbrunner-Fans keinen Spaß – schon gar nicht am eigenen Sportplatz. Bei diesem Landesliga-Spiel gegen Mattersburg aus dem Jahr 1961 flogen viele Fäuste. Die "Burgenländische Freiheit" berichtete (noch heute behaupten manche in Steinbrunn, auch der Reporter wäre von den Mattersburgern gekauft worden):   ASKÖ Steinbrunn – Mattersburg … 1961: Zuschauer-Schlägerei am Sportplatz weiterlesen

Besuch aus Russland

Hier die besondere Geschichte einer russisch-steinbrunnerischen Familie, die als Folge des Ersten Weltkriegs begann. Im Juli 1991 berichtete die "BF Burgenländische Freiheit": Alte Bilder werden wieder lebendig Der nicht alltägliche Lebensweg einer "Russin aus Steinbrunn" Es ist "fast ein Staatsbesuch", den die Gemeinde Steinbrunn derzeit in ihren Mauern willkommen heißt: Schließlich kommt es nicht alle … Besuch aus Russland weiterlesen

1946: Neuer FF-Kommandant

Die Aufbauarbeit nach dem Zweiten Weltkrieg forderte auch die Steinbrunner Feuerwehr. 1946 wurde ein Generationswechsel vollzogen. Im Dezember 1946 schrieb die "Burgenländische Freiheit": Stinkenbrunn Freiwillige Feuerwehr. Am 27.November 1946 versammelten sich im Gasthaus Lasakovits die Feuerwehrmänner, um den Jüngeren das Kommando zu übergeben. Herr Andreas Mespolits (sic), Stinkenbrunn 29, wurde auf Grund seiner Verdienste, die … 1946: Neuer FF-Kommandant weiterlesen